"Vom analogen zum digitalen Dorf"

Wettbewerb fördert Projekte in der Region

Die digitale Zukunft hat bereits begonnen. In ländlichen Räumen bietet die Vernetzung neue Chancen für das Miteinander. Innovative Ideen und Apps können das Leben der Einwohner erleichtern und bereichern. Deshalb ruft der Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e. V. und der Werra-Meißner-Kreis im Rahmen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung vom Bundesministerium Ernährung und Landwirtschaft zu einem Wettbewerb auf: „Vom analogen zum digitalen Dorf“

Gesucht werden Projektideen, die digitale Möglichkeiten nutzen, um das (Zusammen)Leben zukunftssicher und zielorientiert zu gestalten. Sowohl Vereine, Verbände, gemeinnützige Institutionen und öffentliche Träger können sich bewerben, aber auch Existenzgründer mit einem Interesse am Gemeinwohl. Thematisch müssen sich die Projekte an den Feldern „Wirtschaft stärken“ oder „Bildung ausbauen“ orientieren, wie das Modellvorhaben Land(auf)Schwung es vorsieht.

Darunter fallen zum Beispiel solche Projekte, die etwas mit Nahversorgung, Mobilität oder Ausbildung und Arbeit zu tun haben oder die indirekt der Region zugutekommen – etwa indem sie die zugehörigen Zielgruppen in den Mittelpunkt stellen: Jugendliche und junge Erwachsene, Berufstätige oder Arbeitssuchende, oder ältere Menschen, wie Senior-Experten. Nur Projektideen, die auch im Werra-Meißner-Kreis umgesetzt werden, können gefördert werden. Dabei ist der Begriff „Dorf“ allerdings so weit gefasst, dass er auch für alle Stadtteile und Kernstädte im Werra-Meißner-Kreis gilt.

Insgesamt können mit dem Wettbewerb 50.000 Euro an Fördermitteln aus dem Modellvorhaben Land(auf)Schwung Werra-Meißner vergeben werden. Ein einzelnes Projekt kann dabei mit bis zu 10.000 Euro gefördert werden, wobei die Förderung 40 bis maximal 80 Prozent der Grundausgaben umfasst.

Abgabeschluss ist der 31. Januar 2019
, anschließend entscheidet eine Jury über alle Anträge. Bis Mitte Februar 2019 erfolgt dann die Prämierung. Eingereicht werden die Anträge beim Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V. per Email oder auf dem Postweg.
Adresse:
Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e. V.,
Niederhoner Str. 54, 37269 Eschwege. E-Mail: sabine.wilke@vfr-werra-meissner.de

Aktuelle Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen zeigen sehr gut, wie man digitale Plattformen zum Nutzen einer Region einsetzen kann.
Im Bereich Gesundheit ist etwa das www.seniorennetz-wmk.de/wohnen/technik-im-alter/ angesiedelt.
Die App fairfahrt.de aus dem Vogelsbergkreis vermittelt Mitfahrgelegenheiten in der Region.
Die Internetplattform www.digitale-doerfer.de des Fraunhofer-Instituts versucht unterschiedliche Funktionen zu verbinden, ist regionaler Online-Marktplatz, Informationsbörse und App für Nachbarschaftshilfe zugleich.
In ländlichen Gemeinden werden auch neue Arbeitsformen wie Co-Working angeboten: www.asg-goe.de/ASG-Fruehjahrstagung-2017.shtml.
An die Altersgruppe 55Plus wendet sich die App: www.meindorf55plus.de aus Goslar.